Mittwoch, 4. April 2012

Duck dich!

Nein, das werde ich nicht tun! Denn das mache ich zum einen - zumindest hier an dieser "Front" - abibedingt momentan ja sowieso schon häufig genug, außerdem hat die liebe Martina mir bereits neulich ein Stöckchen zugeworfen. Um also mal wieder ein kleines Lebenszeichen von mir zu geben, werde ich die Gelegenheit nun nutzen, und euch, so verlangen es die Regeln, fünf langweilige Dinge über mich erzählen.

Nun ist ja die Frage: Was bedeutet überhaupt "langweilig"? Das kommt ja immer darauf an. Es gibt ja Personen, da interessiert einen der (theoretisch) irrelevanteste Kleinschei*, bei anderen ist eigentlich jede Information eine zu viel. Also werde ich euch einfach fünf Dinge über mich erzählen - ob langweilig oder nicht, dürft ihr dann selber entscheiden! Also...

1. Ich habe eine schlimme Phobie gegen ausgestopfte Tiere. 

2. Ich mag keine Auberginen. Vor allem die Konsistenz. Da schüttelt es mich schon, wenn ich nur daran denke.

3. Ich habe einen winzigen Leberfleck auf dem untersten Glied meines rechten Zeigefingers.

4. Ich bevorzuge Zahnbürsten mit härteren Borsten, bei zu weichen habe ich immer das Gefühl, die putzen nicht richtig und verschrubbeln viel schneller.

 5. Ich belausche gerne die Gespräche anderer (schreckliche Angewohnheit, ich weiß...). Selten habe ich so spannenden Kunstunterricht erlebt, wie in der sechsten Klasse, als plötzlich alle anfingen, beim Malen "Wahrheit, Pflicht oder Konsum" (wobei mir im Moment gar nicht mehr einfallen will, was "Konsum" eigentlich im Konkreten bedeutete) zu spielen. Ich selbst habe da nie mitgemacht, war mir immer viel zu heikel, aber zuzuhören, das war enorm aufschlussreich...


Gäbe es noch ein 6. wäre es das: Ich bin faul, ganz schrecklich faul sogar. Außerdem kann ich wirklich überhaupt nicht werfen. Nur mit Gummistiefeln - das habe ich in England mal ausprobiert und mich dabei als Naturtalent entpuppt (das wäre eine potenzielle Nummer 7...). Nützt einem leider nur nicht sehr viel...
Was ich eigentlich sagen will: Ich werde das Stöckchen nicht weiterwerfen, sondern es einfach hier liegen lassen. Wer es sich mitnehmen mag, ist dazu herzlich eingeladen! Sagt mir dann auch gerne Bescheid, dann komm ich euch besuchen - schrecklich neugiereig bin ich nämlich auch noch. Womit wir bei 8. wären, und weil ich finde, das das nun wirklich genügt, ducke ich mich nun auch schon gleich wieder weg und verschwinde in meiner kleinen Lernwolke.

Also dann: Man sieht sich! 
Naomi

3 Kommentare:

michèle hat gesagt…

danke, dass du so persönlich warst!

liebste grüße sendet dir michèle

ps. aber nicht in der wolke hängenbleiben und nie wieder rauskommen!

Anja hat gesagt…

Liebe Naomi,

hihi! :D Da habe ich mich doch in dem einen oder anderen Punkt deiner kleinen Liste wiedererkannt... auch ich belausche gerne andere Leute (zum Beispiel beim Arzt, wo ich glücklicherweise nicht oft bin, aber wenn schon, denn schon... ;) ) und ich bin auch ziemlich faul - leider... Na gut... ich schaffe es meistens, mir selbst einen Tritt in den Allerwertesten zu geben und mich aufzuraffen, das zu tun, was ich nicht tun will, aber eigentlich bin ich faul...
Und die Lernwolke ist mir auch allzu gut bekannt! Vielleicht sind unsere zwei Wölkchen Geschwister? ;)

Liebe Grüße und dir ein schönes Osterfest,
Anja

Botin in der Früh´ hat gesagt…

Mein liebes Fräulein Famos,

oh! Fremder Leute Gespräche belauschen. Jaaa, das mache ich auch gerne. Aber weißt Du, ab wann das nicht mehr geht? Wenn Du ein kleines Menschlein bekommen hast und dieses anfängt, Dich alles zu fragen. Da bist Du überall und immer mit Beantworten und Erzählen beschäftigt. Nun werde ich also belauscht...?
Ich wünsche Dir herrliche Ostertage, die ja bestimmt außerhalb der Lernwolke verbracht werden.
Liebe Grüße schickt Dir die Elke

Kommentar veröffentlichen

Ihr Lieben,

ich danke euch für euren Besuch hier und freue mich über jeden Kommentar. Sehr. :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...