Mittwoch, 15. August 2012

Ein Experiment

Ich glaube mit einiger Sicherheit sagen zu können, dass ich eine Art angeborene Affinität für das Wort "mug" habe. Fragt jetzt bitte nicht, wieso. Fest steht jedenfalls, dass ich mich für alles, was irgendwie damit zu tun hat oder zu tun haben scheint, ganz unheimlich begeistern kann. mug rugs zum Beispiel. Für die habe ich ein eigenes Pinterest Board. Hin und wieder schaue ich es mir an und freue mich.
Auf Pinterest bin ich dann auch über diverse Rezepte für cake in a mug gestolpert. Wie gesagt genügt offenbar das Wort "mug", um bei mir einen direkten Will-ich-auch!-Reflex auszulösen und so habe ich eines dieser Rezepte dann mal probiert. Dieses hier nämlich. 1 Minute Coffee Cake in a Mug

Ist ja im Prinzip auch eine ganz nette Idee, mal eben auf die Schnelle ein kleines Küchlein zu haben. Eins, das man machen kann, während der Kaffee durchläuft oder der Tee zieht. 

Beim ersten Mal ist es aber ziemlich in die Hose gegangen, was zum einen daran lag, dass ich mit den Mengenangaben bzw. den Abkürzungen für teaspoon (tsp.) und tablespoon (tbsp.) ein bisschen durcheinander geraten bin, und zum anderen, weil ich nicht glauben konnte, dass die "Backzeit" in der Mikrowelle tatsächlich nur eine Minute sein sollte. Ich hab das mal großzügig verdreifacht mit dem Ergebnis, dass das Ding am Ende in der Mitte so steinhart war, dass ich nur die äußere Schicht - so viel wie eben ging - abgekratzt habe und der Rest im Müll gelandet ist. Und besonders lecker wars auch nicht.

Dennoch habe ich einen zweiten Versuch gewagt, das Rezept aber leicht abgeändert (mehr Flüssigkeit!), richtigen Zucker genommen (Stevia zum Backen ist bei mir jetzt endgültig unten durch...) und noch zwei Teelöffel Kakao dazugetan. Und mich dieses Mal an die eine Minute Mikrowellenzeit gehalten bzw. nur auf eineinhalb erhöht...



Sehr viel besser als beim ersten Versuch - besonders die "Streusel", allerdings waren die auch schon beim ersten Mal nicht schlecht gewesen. Nur zu wenig.

Trotzdem habe ich jetzt erstmal genug. Das fehlende Ei merkt man nämlich doch sehr viel deutlicher als bei den veganen Schokomuffins, die ich im März mal gemacht und gezeigt hatte.

Und schließlich gibt es ja auch Alternativen, falls einen ab und an mal die schnelle Kuchenlust überkommt. Zum Beispiel kann man einfach ein mit Teig befülltes Muffinblech ins Tiefkühlfach statt in den Backofen stellen. Ist der Teig erstmal hart, behalten die einzelnen Muffins ihre Form und man kann sie aus dem Blech herausnehmen und z.B. in einen Gefrierbeutel packen und so aufbewahren. Wenn der kleine Muffin-Hunger kommt werden sie einfach aufgebacken. Das dauert dann zwar ein wenig länger, aber wenigstens schmeckt es.

Euch noch eine schöne zweite Wochenhälfte!

Naomi

P.S.: Vielen Dank für eure lieben Glückwünsche zum Bloggeburtstag! Die Verlosung läuft ja noch bis 7.September, wer also noch mitmachen will, nur zu! Hier entlang...

5 Kommentare:

Nina hat gesagt…

Experimentierfreudige Grüße sende ich aus dem kochend heißen Ruhrgebiet, wo mich aktuell nix dazu bewegen könnte, warmen Kuchen zu essen. Sieht aber lecker aus, Dein Tassen-Fiffi. Wir schmecken ja am anderen Ende das fehlende Ei nicht.
Einen schönen Tag von Nina

Frollein Pfau hat gesagt…

Gut, dann kann ich das Thema ja schon mal abhaken! Aber die Sache mit den Gefrierbeutelmuffins merke ich mir dagegen mal.

Liebe Grüße aus dem sauheißen Köln!

freuleinmimi hat gesagt…

Mmmmmh, ich glaub die Streusel hätte ich am liebsten.
Liebgruss, mimi

♥ popeyetalk hat gesagt…

wusste ich noch garnicht dass man Kuchenteig auch einfrieren kann... mh....intressaaaant... ;o)

Anja hat gesagt…

Liebe Naomi,
das ist ja cool! So schnell einen "Kuchen" zu backen - wow! Und dann auch noch mit einem englischsprachigen Rezept! Am liebsten würde ich deinen "cake in a mug" ja auch mal ausprobieren... das scheitert bei uns aber daran, dass wir keine Mikrowelle haben. :D Da muss ich wohl doch bei den Alternativen bleiben. ;)
Ganz liebe Grüße,
Anja

P.S. Lieben Dank für deine E-mail! Sie wird auf jeden Fall beantwortet und ich kann dich schon mal vorwarnen, dass die Antwort ziemlich lang ausfallen wird. :D Aber was das Thema "Lehramt" usw. angeht, könnte ich glaube ich endlos berichten, erzählen und schreiben. :D

Kommentar veröffentlichen

Ihr Lieben,

ich danke euch für euren Besuch hier und freue mich über jeden Kommentar. Sehr. :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...