Mittwoch, 29. Februar 2012

Von rollenden Steinen...

... und ratternden Nadeln.

Ich habe neulich ganz plötzlich, wirklich von einer Sekunde auf die andere den Zauber verstanden, den die Rolling Stones auf eine doch nicht ganz kleine Gruppe Menschen in dieser Welt ausüben - und das ja nun schon seit Ewigkeiten. Konnte ich persönlich nie so richtig nachvollziehen. Außerdem war ich immer schon großer Beatles-Fan, und irgendwie fand ich immer, das das eine das andere ausschließt. Aber das tut es nicht. Jetzt mag ich sie halt beide. 

Da die Steine bei mir sogesehen natürlich erst verspätet ins Rollen gekommen sind, gibt es jetzt einiges nachzuholen, was bedeutet, dass hier dieser Tage musikalisch wenig anderes läuft. Nebenbei bin ich jetzt endlich mal dazu gekommen, mich der Fertigstellung diverser angefangener Nähprojekte und -projektchen zu widmen, die hier teilweise schon seit einer gefühlten Ewigkeit herumlagen. Zu sehen bekommt ihr sie nach und nach, denn ich will ja nicht mein ganzes Pulver auf einmal verschießen. Wer weiß, wann ich dann mal wieder ein bisschen Zeit habe...

Nummer eins ist wirklich nur eine Kleinigkeit, aber ich war unheimlich lange auf der Suche nach schönem, farblich einigermaßen passendem Schrägband - und ich wollte kein einfarbiges. Gar nicht so leicht. Die Suche war also mit Abstand das Zeitaufwendigste, der Rest ist ja wirklich schnell gemacht.


Blumenstoff von hier, Sternchenstoff von Stenzo, gekauft hier, Schrägband von hier.
 Einer spontanen Eingebung folgend habe ich das Vorder- und Rückteil je einmal aus dem Blumenstoff (außen) und dem Sternchenstoff (innen) ausgeschnitten, dann mit jeweils einer Lage mitteldünnem Volumenvlies dazwischen zusammengenäht, dann die beiden Teile aufeinander gesteppt und die Ränder möglichst knapp an der Naht abgeschnitten.



 Hübscher als die alte...


 ... ist sie allemal. Oder? 
Ich glaube, die stammt nämlich noch aus der Blockflötenkarriere meiner Mutter oder meines Vaters...

Und nützlich ist sie natürlich außerdem. Meine Schwester gehört auch zu der ungewöhnlichen Sorte Kind, die nicht zum Blockflöte-Üben, sondern zum wieder Aufhören gezwungen werden muss. Kenne ich von mir selbst eher nicht so, aber es ist doch schön, dass es ihr solchen Spaß macht.
So langsam könnte sie sich allerdings mal von den Weihnachtsliedern trennen. Rudolph, das kleine Rentier ist momentan noch recht präsent und es könnte sich von mir aus gerne für die kommenden zehn Monate in den Sommerschlaf verabschieden.

Es ist ja schließlich nicht so, als ob es nicht auch andere Stücke gäbe. Sogar die Stones spielen ja Blockflöte... 


Mal sehen, vielleicht kann ich sie ja dafür begeistern ;)

Alles Liebe, Naomi

Freitag, 24. Februar 2012

Beauty is where you find it... #7/12 "Leichtigkeit"

So lautet das für diese Woche von Nic/luzia pimpinella erdachte Thema. Leider hab ich's gestern nicht mehr geschafft, und stoße deswegen erst heute, etwas verspätet also, zu den anderen Leichtigkeitseinfängerinnen, die sich wie immer hier versammelt haben. 


In der Luft sein hat für mich immer mit Leichtigkeit zu tun - dieses Gefühl, über allem zu schweben. Flugzeuge sind mir allerdings seit damals immer noch ein bisschen suspekt. Aber im Riesenrad kann ja glücklicherweise nicht so viel schiefgehen. Da kann man dann einfach die Leichtigkeit genießen...

Ein Genuss wird hoffentlich auch das Wochenende - nach drei Klausuren diese Woche und nebenbei einer ziemlich umfangreichen Bewerbung, die ich jetzt gleich (endlich!!) im Postkasten versenken werde, habe ich ein bisschen Erholung bitter nötig. Wir fahren zu meiner Oma, die morgen ihren 78. Geburtstsag feiert. Eine Art Familientreffen, die Lübecker Verwandtschaft kommt auch, und ich freu mich schon sehr. Da vergesse ich dann auch gerne mal, dass es nächste Woche schon weitergeht mit den Klausuren. Gleich am Montagmorgen steht Mathe an, gar nicht mein Ding. Na ja, Jammern hilft nichts - Augen zu und durch!

Und ihr so?

Liebste Grüße, Naomi

Montag, 20. Februar 2012

Ganz hin und weg...

...bin ich heute.
Vom schönen Wetter draußen: Der Frühling kommt, yay! Endlich! 

Ebenso hin und weg bin ich übrigens auch immer wieder von eurem Interesse an meinen Posts und den lieben Worten, über die ich mich jedes Mal wieder ganz unheimlich freue! 
Als Dank gibt's für euch heute was Blumiges.


Und ihr könnt euch kaum vorstellen, wie sehr mein Herz jedes Mal anfängt, zu hüpfen, wenn ich bei mir eine neue Leserin entdecke. So wie gestern Abend. Ein herzliches Willkommen geht an dieser Stelle an die liebe Anja/kunterbunte farbtupfen! Schön, dass du da bist!

-----------------------------------------------------------------------------------

So, um nun noch einmal auf das fabelhafte Wetter zu sprechen zu kommen: Ich finde es ganz wunderbar. Man fühlt sich doch wirklich gleich viel besser, klarer, fröhlicher, wenn die Sonne scheint. Ab und an versteckt sie sich zwar, aber trotzdem merkt man immer, dass sie da ist. Und der Himmel sieht dadurch immer wieder anders aus, wie die folgenden Bilder zeigen, zwischen denen übrigens nur knapp 20 Minuten liegen.





Ganz bewusst ende ich jetzt mit dem blaueren Himmel, 
denn davon wünsche ich euch jede Menge in dieser Woche!

Alles Liebe, Naomi


Freitag, 17. Februar 2012

Ausgewulfft

Eine Überraschung ist es ja nun wirklich nicht mehr, alles andere wäre doch schon sehr verwunderlich gewesen. Aber gesagt worden ist dazu schon genug, denke ich.

Mich interessiert jetzt vor allem die Frage: Wer wird der oder die Nächste? Angeblich will man sich ja parteiübergreifend auf einen Kandidaten bzw. eine Kandidatin einigen. Wäre ja schön, wenn das klappt und sie zur Abwechslung mal jemand Vernünftigen fänden...
Ich bin gespannt.

Montag, 13. Februar 2012

12 von 12 {Februar}

Ich hatte sie gestern angekündigt, und hier sind sie nun, meine 12 Bilder vom 12. dieses Monats.

Frühstück!
Die Hyazinthen blühen! Und duften...

Mal nach oben geguckt...


Endlich meinen wunderbaren Kalender mit den tollen Tier-vor-Tapete-Bildern umgeblättert...

Noch mal ein bisschen nach oben geschaut... Sieht ein bisschen aus, wie ein Scherenschnitt, finde ich.
In der "Giraffe" wurde eine kleine nachmittägliche Stärkung eingenommen und dabei "Rolfe" gesichtet. Jedenfalls von mir. Mein Vater hat hingeguckt, aber angeblich nichts gesehen. Allerdings hat er auch schon mal einen ganzen Flug lang nicht bemerkt, dass Angelina Jolie auf dem Platz hinter ihm saß, und Brad Pitt eins dahinter. Null Talent als Paparazzo, das liebe Vatilein...


 Heiße Schokolade mit Sahne und Birne-Helene-Torte.
Danach ins...
... zu "Julius und die Geister". Das fand ich schon vor zehn Jahren unheimlich toll, und die Lieder kann ich immer noch alle auswendig.
Im Foyer hing das hier:
:)
Und natürlich wäre der Sonntag kein guter Sonntag ohne das hier:
Na, erkannt?

So, euch noch einen schönen Abend wünscht

Naomi

P.S.: Mehr "12 von 12" gibt es hier.

Fräulein Famos ♥ Florence + The Machine

Kennt ihr das auch? Bestimmte Lieder, die euch an bestimmte Ereignisse oder Zeiten in eurem Leben erinnern, und die auch Jahre später noch genau das Gefühl wachrufen, das man damals hatte. Das klingt jetzt irgendwie, als wäre ich ganz alt, dabei stimmt das ja nun eigentlich wirklich nicht.

Ich hatte glaube ich schon an verschiedenen Stellen erwähnt, dass ich 2009/2010 für ein Jahr in England war, und wie sehr es mir dort gefallen hat. Und es war nicht einfach nur Gefallen, sondern viel mehr. Ich hab mich unheimlich entwickelt, in dem Jahr, hatte plötzlich buchstäblich das Gefühl, klarer zu sehen und zu denken. Kreative Höhenflüge, einer nach dem anderen, fast ein Dauerzustand. Mir ging es richtig, richtig gut.
Die Schule war dort quasi mein Ein und Alles - ganz anders als hier - und besonders mein Unterricht in English Literature hat mir sehr gefallen, und die eine meiner beiden Lehrerinnen in diesem Fach zählt definitiv zu den Personen, die mich in meinem Leben am meisten beeinflusst haben, weil sie wirklich die Art und Weise, wie ich denke und Dinge betrachte, geformt und verändert hat.

Aber auch die anderen Schülerinnen in meinem Kurs - zusammen nannten wir uns "The English Family" - haben natürlich sehr zu dem fantastischen Lernklima beigetragen. Damals hab ich mich sogar mit dem Gedanken getragen, gleich ganz in England zu bleiben, meinen Schulabschluss dort zu machen (dann wäre ich jetzt schon fertig) und dort zu studieren. Ich hatte so ein "alles ist möglich"-Gefühl, das ich mir momentan ziemlich häufig zurück wünsche.

"Florence + The Machine" gehören zweifelsohne in meinen England-Soundtrack, aber ich verbinde sie auch sehr eng mit eben diesen English Literature Stunden und meinem Gefühl währenddessen, danach, drumherum
und überhaupt. Und immer wenn ich die Musik höre, hab ich es wenigstens für die Dauer des Songs, manchmal auch noch darüber hinaus wieder, und dann fühle ich mich wieder genau so gut, wie damals.

Und als ich jetzt diese schönen Versionen einiger ihrer Songs entdeckt habe, hatte ich das Bedürfnis, sie mit euch zu teilen. Vielleicht mögt ihr sie ja auch.


Florence Welch und ich teilen übriges den Zweit- bzw. Dritt-(?)Vornamen.... Das nur so nebenbei.

Und jetzt seid Ihr dran. Habt so was auch, ein Lied oder mehrere, ein/e bestimmte/r Sänger/in oder eine Band, deren Musik in euch Erinnerungen an ganz besondere Zeiten wecken? Das würde mich ja unheimlich interessieren...

Naomi

Sonntag, 12. Februar 2012

Ein neues Outfit...

... hat mein Blog nun, pünktlich zum Valentinstag. Der zieht zwar normalerweise eher einfach so und wenig beachtet an mir vorüber, aber schon länger dachte ich mir, dass ein wenig umdekorieren doch ganz nett wäre.

copyright (c) June Lily 2012


Den herzigen Hintergrund gibt es übrigens - "für umsonst" - auf dieser Seite:


Und nicht nur den, sonder noch vieles mehr lässt sich dort entdecken...

Meine "12 von 12" - endlich habe ich mal dran gedacht!!! - zeige ich euch dann morgen, denn noch ist er ja nicht vorbei, dieser 12. Februar. Schön war's jedenfalls bisher, mal sehen, was noch kommt...

Euch einen noch wunderbaren Abend!

Alles Liebe,
Naomi

Donnerstag, 9. Februar 2012

Beauty is where you find it... #05/12 Am Wegrand...

Es ist Donnerstag, und das bedeutet: Zeit für Beauty is where you find it...
Nun ja, theoretisch jedenfalls. Wenn man es nicht vergisst. So wie ich letzte Woche. Aber: Neue Woche, neues Glück, nicht wahr?

Am Wegrand...

lautet das Thema, das Nic/luzia pimpinella sich für heute ausgedacht hat. Die meisten von uns haben ja täglich bestimmte Wege zu gehen, oft jahrelang dieselben, und richtig hinschauen tut man dann häufig eben nicht mehr. In Zukunft werde ich das aber öfter mal machen, denn wie ich heute (todesmutig, bei schneesturmartigen Zuständen - und das ist nur ein klitzekleines bisschen übertrieben...) festgestellt habe, gibt es da durchaus eine Menge Dinge zu entdecken. Ob nun schön oder nicht, darüber kann man sich dann immer noch streiten, aber seht selber...





Diesen Hauseingang bei uns in der Straße finde ich immer besonders schön. Er wirkt so verwunschen.


Für den ist sogar das Wetter passend...


Numéro deux.
Länger als nötig gehe ich bei diesem Wetter aber nicht vor die Tür. Ohnehin werde ich jetzt erstmal ein paar virtuelle Wege beschreiten, denn es gibt ja noch mehr Wegrandschönheiten zu entdecken. Los geht es hier. So, ich bin dann mal weg...

Liebste Grüße, Naomi

Nachtrag: Huch, jetzt hätte ich doch beinahe vergessen, meine neue Leserin willkommen zu heißen! Liebe Karoline/Schneeweißchen, ich freue mich, dass du da bist!

Montag, 6. Februar 2012

Dinnerspinner (12:12:2012 Februar)

Seit Beginn des Jahres läuft ja nun bereits die Aktion 12:12:2012, ins Leben gerufen von Bine/was eigenes und Andrea/jolijou. Letzten Monat lautete das Motto "Make a wish!". Weil ich aber immer ein bisschen länger brauche, überspringe ich die Wünscherei und steige dafür gleich ein in den Februar, mit dem köstlichen Motto "Dinnerspinner". Gefragt ist nach unserem Lieblingsabendessen. Bevor ich das meine betreffend zu näheren Erläuterungen aushole, hier erst einmal das, worum es bei diesem Projekt geht: Das Bild (mit fremder Kamera fotografiert, und wohl deshalb ein bisschen verschwommen - behaupte ich jetzt mal).


Ja, ihr seht richtig: Salat. Nichts Warmes. Trotz aller Kälte.
Heiße Suppen sind aber irgendwie noch nie wirklich meins gewesen, das Mittel der Wahl für ein bisschen mehr innere Wärme dann meistens doch eher Tee und seine Freunde. Wenn dann noch zusätzlich von außen mit Decken, dicken Socken und anderen Helferlein die "eingefüllte" Wärme am Entweichen gehindert wird, erledigt sich das mit den Eisklümpchen zwischen den Zehen in der Regel doch einigermaßen zügig, und ruck zuck bin ich dann auch schon wieder in Laune für frisch und knackig.
Und Salat geht bei mir wirklich zu allem - als Beilage mag ich's dann auch gern etwas schlichter -, oder aber ganz für sich allein, mit käsiger oder anderer Einlage (außer natürlich Fleisch und Fisch).
Bei dieser Gelegenheit fällt mir was ein: Vor einiger Zeit habe ich im LuLa, einem Café bei uns in der Nähe, das neben leckerem Kaffee auch mit kleinen feinen Speisen und nicht zuletzt mit einer sehr angenehmen Atmosphäre aufwarten kann, einen unheimlich leckeren Salat mit Büffelmozarella und roter Beete gegessen. Unheimlich lecker und sehr zu empfehlen! Wie übrigens auch das monatlich wechselnde Frühstücksangebot - das ich übrigens bald mal wieder auskosten sollte...

Von Abendbrot zu Frühstück - ihr seht, ich schweife wieder ab. Und bevor gleich noch Geschichten über weißichnichtwas aus mir raussprudeln, beende ich das Ganze lieber an dieser Stelle und wünsche euch noch einen schönen Abend!

Alles Liebe, schlaft gut und träumt schön!

Naomi

Samstag, 4. Februar 2012

Häschen hüpf!

Trotz Schnee und eisiger Temperaturen draußen ist bei mir gefühlsmäßig schon Frühling - ich vermute, das liegt an der Sonne. Bei uns in der Wohnung blüht auch schon das ein oder andere Pflänzchen. Und da ich gerade daran arbeite, verschiedene angefangene Nähprojekte zu vollenden, gibt es heute gibt es also nur einen kleinen Blumen-Gruß von mir.

Eigentlich wollte meine kleine Schwester an ihrem Geburtstag mit ihren Freundinnen eislaufen gehen. Daraus wurde leider nichts, denn bei Regen ist das ja doch eher ungemütlich. Stattdessen habe ich dann den Nachmittag damit verbracht, sieben Acht- bis Neunjährige in die Geheimnisse der Serviettentechnik einzuführen. Während meiner Vorführung ist also der Häschen-Topf entstanden. Und bis Ostern ist es ja nun auch gar nicht mehr soo lange hin. Was sind schon zwei Monate? Bis dahin ist dann der Frühling hoffentlich richtig angekommen, auch draußen, nicht nur in meinem Kopf.

 Euch allen noch einen schönen Samstag!

Alles Liebe,
Naomi

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...