Freitag, 8. November 2013

Dazwischen

Häkelstern an Schlüsselbund
Gehäkelter Stern nach Steffis Tutorial
Seit Montag habe ich einen Schlüssel. Nicht nur einen, wenn man genau sein will, sondern drei. Und ich habe ein Zimmer dazu. Zwar noch etwas chaotisch, aber auch das wird.

Seit vorgestern bin ich nun außerdem auch offiziell Bonnerin. Ich muss zugeben, ein klein wenig beklommen war das Gefühl, als der Mensch beim Bürgeramt den Aufkleber mit der neuen Adresse auf den Perso geklebt hat und darunter quasi alles, was noch von Berlin übrig war, verschwand. Siebzehneinhalb Jahre, die es theoretisch auch nie gegeben haben könnte.

Jetzt steht unter Geburts- und Wohnort wieder derselbe und ich frage mich manchmal, was wohl wäre, wäre es immer so gewesen.

Als wir nach Berlin zogen, war ich zweieinhalb. Die meisten Menschen, denen ich das erzähle, nehmen daher an, ich wüsste nichts mehr von dem, was vorher war, aber das stimmt nicht. Im Gegenteil. Ich erinnere mich teilweise sehr genau. An die Fahrt zur Kita jeden Morgen. An die Kita selbst und daran, wie unerreichbar mir die großen Vierjährigen erschienen, bei denen ich so gerne mal mitgespielt hätte. Ans Dreiradkaufen und ans Mauerlaufen. An die elektrische Eisenbahn im Schaufenster des Spielzeuggeschäfts, die immer ein Stück vorwärts und anschließend ein wieder ein Stück rückwärts fuhr und daran, wie falsch mir letzteres jedes Mal aufs Neue vorkam. An mein allererstes Zitroneneis.

Und ich erinnere mich, wie fremd ich mich anfangs in Berlin gefühlt habe.

Dieses Gefühl hielt lange an und hat sich auch, trotz allem, nie so ganz aufgelöst. Denn obgleich ich im Laufe der Jahre mehr und mehr mit Berlin verwachsen bin, mich dort zuhause fühle wie nirgends sonst, blieb da immer noch das Vorher - das andere, zurückgelassene Leben. Und ich hing irgendwie dazwischen, weder zu dem einen, noch zu dem anderen so richtig zugehörig. Überall ein bisschen fremd. Sozusagen.

Vermutlich steckte in der Entscheidung, nach Bonn zurückzukehren, darum auch irgendwo der Wunsch, diesen Drang nach "zuhause" endlich zu stillen. Nur geht diese Rechnung in der Realität leider nicht ganz so auf. Denn wir haben 2013, nicht 1996, ich bin 20, nicht zwei, und das, wonach ich mich da manchmal zurücksehne, hat - ich hab's ja geahnt - eigentlich gar nicht so sehr viel mit einem bestimmten Ort zu tun...

Und trotzdem: Wenn ich hier so sitze, in meinem Dachstübchen, den Regentropfen zuhöre, die gegen die Scheibe trommeln, von meinen Sachen umgeben, dann kommt mir zumindest der Gedanke, dass das hier vielleicht doch sowas wie ein Zuhause werden könnte. Irgendwann.

Euch ein schönes Wochenende - auch wenn es vor diesem hundsmiserablen Wetter im Augenblick kein Entrinnen zu geben scheint, ganz egal wo man sich befindet... In diesem Sinne: Werdet nicht (allzu) nass!



6 Kommentare:

Nina hat gesagt…

Liebe Naomi,
dieses unterschwellige Gefühl, woanders mehr beheimatet zu sein als am aktuellen Wohnort, kenne ich sehr gut. Bonn, meine Gute, ist meines Erachtens ein Volltreffer. Meine Wurzeln sind auch im Rheinland und wenn ich ab und zu dort bin, ist das ein wunderbares Gefühl.
Dir sei gewünscht, dass Du Dich wohlfühlen wirst, viel Glück! Und wenn Dir die Decke auf den Kopf fällt, das Ruhrgebiet ist nicht weit, kommste auf 'n Käffchen. Okay?
Kompliment noch für den Stern, der ist bestimmt ein rundweg positives Symbol.
Nina

Numinala hat gesagt…

'Überall ein bisschen fremd' - heißt doch auch 'überall mehr zuhause' oder? bin jetzt mit 45 vom ruhrgebiet nach norddeutschland gezogen. hab keine heimat verloren, sondern eine zweite dazu bekommen. es kommt immer nur auf die sichtweise an ;0) - drück dir die daumen, das du dich bald richtig wohl fühlst !
lg von der numi

Silke Seifenblasenbeats hat gesagt…

Liebe Naomi, herzlich willkommen! :)
Ich wünsche dir, dass du dich in deinem neuen Zuhause pudelwohl fühlen wirst und wie Numiala schon sagt, es als erste/zweite wie-rum-auch-immer Heimat in dein Herz schließen kannst.
Und ich wünsche dir, dass du nicht suchend nach alten Sehnsuchtserfüllungen umher wanderst, sondern dass du dich von deinem neuem Zuhause einnehmen lässt. Es wird dich überraschen und ergreifen, wenn du es nur zulässt. Auf eine unbekannte, neue Art und Weise. :)
(Auch wenn du die Eisenbahn wahrscheinlich immernoch finden wirst...)

gestempeltundnichtgedruckt hat gesagt…

Liebe Naomi, ich wünsche Dir ein gutes Ankommen in Bonn.
Der Schlüsselanhänger für Dein neues Zuhause ist richtig schön.
Hab ein tolles Wochenende
LG
Dani

Steffi hat gesagt…

Liebe Naomi,
wie schön, dass nun ein kleiner Häkelstern deinen neuen Schlüssel begleitet! Ankommen ist nicht immer leicht und dauert manchmal. Aber warte ab eines Tages stimmt das Gefühl - spätestens dann, wenn die in der Bäckerei instinktiv zum richten Brötchen greifen, noch bevor du deine Bestellung aufgegeben hast. So oder so ähnlich .... ;)
Ganz liebe Grüße (von garnicht so weit weg) von Steffi

Polyxena1981 hat gesagt…

Ich drücke dir die Daumen, dass du dich bald zu Hause und wohl fühlst...

Liebste Grüße zu dir :-)

Kommentar veröffentlichen

Ihr Lieben,

ich danke euch für euren Besuch hier und freue mich über jeden Kommentar. Sehr. :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...